Posts mit dem Label Musik werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Musik werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, Februar 11, 2016

Lotta verschickt Liebe No. 6: Dumtakdumdumtak.

Tag 6 bei meiner Grußkarten-Aktion zum Valentinstag lottapeppermintverschicktliebe!



Der Spruch ist eher was für Insider und bezieht sich auf einen Zimbel-Rhythmus, der im Bauchtanz und Tribal gespielt wird.  Im Tribal Style Bellydance wird beispielsweise ein "taketak-taketak" gezimbelt und der Rhythmus Saidi geht zum Beispiel so: Dumtak-dumdum-tak. Es gibt natürlich noch viel mehr Rhythmen, die sich aus dums und taks zusammensetzen.
Die Freundin, die diese Karte bekommt, wird es hoffentlich verstehen, denn mit ihr habe ich Jahre lang zusammen getanzt. Spätestens seit unseren gemeinsamen Roadtrip durch Kalifornien sind wir gute Freundinnen geworden. Leider schaffen wir es nicht so häufig uns zu sehen, aber umso mehr hat sie eine Karte zum Valentinstag verdient!


Ihr wollt auch Liebe verschicken? 
Na dann, los geht's! Und wenn ihr eine Karte selbstgestaltet habt, postet sie doch bei meiner Linkparty  und/oder bei Instagram  unter #lottaschicktliebe.


Rhythmische Grüße,
Natalie

Montag, Dezember 30, 2013

Cajon selber bauen - DIY mit Holz, Leim und Schrauber.

Diesmal hab ich mich mal mit einem raueren Material auseinandergesetzt: Holz - und ein Cajon gebaut.


Cajon ist spanisch für "Kiste" oder "Schublade" und ein peruanisches Percussion-Instrument. Das Cajon wird mit den Händen gespielt. Dabei sitzt der Spieler / die Spielerin auf der Kiste und bespielt die Schlagfläche unter ihm / ihr.


Ein Cajon kann fertig gekauft werden, es gibt aber auch Bausätze. Einen solchen Bautsatz habe ich zu Weihnachten von meiner großen Schwester und meinem Schwager geschenkt bekommen.


Alles Material, das zum Aufbauen benötigt wird, ist in dem Bausatz enthalten. 


Also los: Erst die Anleitung studieren und mit dem Material vertraut machen, dann wird geleimt, geschraubt und geschmirgelt. 







Das Herzstück des Cajons: die Snareteppiche.




Die letzten Schrauben. Danach müssen die Kanten glatt geschmirgelt werden.



Dabei wird es ordentlich staubig.  


Als letztes werden die Füßchen angeschraubt. Und dann ist das Cajon fertig und spielbereit.




Ich bin ganz happy mit meinem Cajon und erstaunt, wie leicht und unkompliziert das alles geklappt hat.

In den kommenden Tagen werde ich noch einen Baumarkt aufsuchen und mich nach Wachsen, Lacken und Farbe erkundigen. Ich würde mein Cajon gerne gestalten / bemalen. Die Schlagfläche soll dabei so bleiben, um die Klangqualität nicht zu verändern. Eine fertige Idee habe ich aber noch nicht.

Habt ihr Gestaltungsideen? Ich freue ich mich sehr über eure Vorschläge und Inspiration :)

xxx
lottapeppermint

Sonntag, Dezember 22, 2013

DIY Hippie-Gebetsfahnen: Grow on your kindness harmony and peace.


Heute bin ich mal vorweihnachtlich unweihnachtlich, denn gestern hatte mein bester Freund Geburtstag. Er hat von mir selbstgestaltete Gebetsfahnen bekommen, die ich euch heute zeigen möchte.

Gebetsfahnen sind - um mal Wiki zu zitieren - heute im Buddhismus übliche Fahnen in meist kleiner rechteckiger Form. Sie werden von den Gläubigen bis zur vollständigen Verwitterung dem Wind ausgesetzt, damit nach ihrer Überzeugung die Gebete dem Himmel zugetragen werden.
  

Da ich mich mit Buddhismus sehr begrenzt auskenne, habe ich mich an "richtige" Gebetsfahnen nicht herangetraut, sondern die verwendeten Texte und Symbole an den beschenkten Freund angepasst.

Bzgl. Größe, Farben und Anzahl sind die Fahnen an die Originale angelehnt (auch wenn das grün etwas zu gelb und das gelb etwas zu orange geworden ist).



Jede Farbe steht dabei für ein Thema, das sich in Symbol und Text wiederfinden lässt. Nämlich:  

Harmony - Love - Peace - Freedom - Life.

Die Texte sind allesamt Lyrics der Stoner- und Psychedelic-Band Colour Haze, die wir beide gerne hören.




Als Material habe ich Seide gefärbt und verarbeitet, da auch die buddhistischen Fahnen aus Seide sind und so im Wind besser zerzausen (deswegen sind auch die Ränder nicht versäumt).


Allerdings würde ich bei einem nächsten Mal die Gebetsfahnen nicht mehr aus Seide, sondern aus anderen Materialien herstellen. Einfach aus dem Grund, dass ich die Seide nervig fand: sie zickt, sie lässt sich schlecht bemalen und beschriften UND auch nach dem 1000x mal bügeln ist sie in sekundenschnelle wieder knittrig. Früher habe ich jahrelang Seidenmalerei gemacht... aber irgendwie hatte ich das verdrängt ;) 



In dem Sinne:

Reach out reach out
Get a hand brothers & sisters
Grow on your kindness
harmony
and
peace.
Empty yourselfs of everything
Gain in loosing
Thriving your freedom.
(Colour Haze - "Love") 

xx & peace,
lottapeppermint

Mittwoch, Oktober 09, 2013

Dum Dum Taka Taka Dum Taka Tak

Jeder, der sich mal mit Rhythmik beschäftigt hat, kennt solche merkwürdigen Lautierungen wie oben. Bei diesem Rhythmus (Dum Dum Taka Taka Dum Taka Tak) handelt es sich um einen "Großen Masmoudi", ein 8/8er Rhythmus, der z.B. im Orientalischen Tanz mit Zimbeln gespielt wird.

Aber genug zur Rhythmik-Kunde und Einleitung!
Warum spreche ich überhaupt davon?


Dieses Zimbel-Säckchen habe ich für eine Freundin genäht, mit der ich viele Jahre lang zusammen Tribal und Orientalischen Tanz getanzt (und demnach auch viel - manchmal mehr, manchmal weniger erfolgreich - gezimbelt habe). So können Ihre Zimbeln stilecht und geschützt mit zu Trainings und Auftritten reisen.

PS: und ich liebe Rhythmik-take-tina.

Sonntag, Oktober 09, 2011

...And The Infinite Sadness

Give in to your forevers
and live for always
and forever
forever you're
forver to be
forever, forever,
you're forever 
to me.
- Smashing Pumpkins "Jellybelly"


Ende November kommen Smashing Pumpkins hier in die Stadt. Die Karten waren zwar teuer, aber nichtsdestotrotz habe ich einer Freundin und mir Karten gekauft - kann ich mir dann doch nicht entgehen lassen =)

Da die Karte ein Geburtstagsgeschenk war, musste noch eine passende "Verpackung" her, passend zum Inhalt bemalt mit Acryl:

...wer sich auskennt, erkennt vielleicht auch das Motiv, das Backcover des Albums "The Mellon Collie And The Infinite Sadness" von 1995. 




Und hier noch der Inhalt: 



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...