Posts mit dem Label Melted Crayon Art werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Melted Crayon Art werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, Mai 11, 2015

Bloginception: Stadtlandflair schreibt über meine Melted Crayon Art.

Vor ein paar Wochen schrieb mich Katharina von stadtlandflair an. stadtlandflair ist ein Onlinemagazin rund um Haus und Garten mit vielen DIY- und Deko-Ideen, Backrezepten und Knowhow rund um Kräuter und Pflanzen.

Katharina schrieb mir, sie würden gerne etwas über Melted Crayon Art schreiben und in ihrem Artikel meine bisherigen Experimente und Bilder vorstellen. Die Erlaubnis dafür haben sie bekommen und seit heute ist der Artikel draußen. Juhu :) 


Liebste Grüße,
Natalie

Dienstag, April 14, 2015

Melted Crayon Art - Exploded Grapefruit.

Mein letzter Melted Crayon Farbrausch ist schon länger her. Zeit für weitere Experimente! Diesmal habe ich die Methode ausprobiert, bei der das Ergebnis wie ich finde noch etwas organischer wirkt.



Für diese Methode braucht ihr
- eine gute Unterlage (da der flüssige Wachs gerne mal herumspritzt)
- eine Leinwand
- einen Fön (oder eine Heißluftpistole)
- eine Pinzette oder eine Gabel und
- Wachsmalstifte in den Farben eurer Wahl ohne deren Papierbanderole.

Über die Schmelzbarkeit von unterschiedlichen Wachsmalern könnt ihr euch hier informieren.


Um die Wachsmalstifte vom Papier zu befreien (ohne vorher stundenlang zu zupfen,) gibt es einen einfachen Trick: legt die Stifte kurz in warmes Wasser. Das Papier löst sich ganz von alleine ab. Das dauert nicht mal eine Minute!


Bei dieser Methode wird der Wachs nicht wie hier aufgeklebt, sondern mit einer Pinzette oder einer Gabel über die Leinwand gehalten. Durch die Pinzette bzw. Gabel verhindert ihr, dass der Stift durch die Fönluft wegfliegt und ihr euch die Pfoten verbrennt.

Durch die heiße Luft beginnt der Wachsmaler zu schmelzen. Durch Bewegung des Wachsmalers, unterschiedliche Fönrichtungen und unterschiedliche Farben ergibt sich dann eine sehr schöne Textur. Es ist ziemlich spannend zu beobachten, was am Ende dabei herauskommt. Bislang fällt mir das kontrollierte Schmelzen noch eher schwer. Der flüssige Wachs macht halt was er will ;)


Das Bild habe ich nach dem Entstehungsprozess frei nach Assoziation liebevoll "Exploded Grapefruit" genannt. Das ist nicht nur Kunst - das ist ein Rorschach-Test! Was seht ihr in dem Bild? ;)

Liebste Grüße,
Natalie


Verlinkt beim Creadienstag.

Dienstag, September 30, 2014

Melted Crayon Art - Augen auf beim Stiftekauf.

Wie ihr wisst, hat es mir Melted Crayon Art gerade sehr angetan. Ich habe euch von missglückten und geglückten Versuchen berichtet, denn am Anfang wollten die Stifte einfach nicht schmelzen. In meiner ersten Fehleranalyse gab ich vor allem meinem unterdurchschnittlichen Föhn die Schuld. Doch auch nachdem ich einen Heißluftföhn gekauft hatte, wollte der Wachs einfach nicht weichen. Eine weitere Fehleranalyse ergab: Die Stifte sind Schuld!


Ich hatte zum Ausprobieren einfach irgendwelche Wachsmalstifte aus dem Bastelladen gekauft. Ich dachte: Wachsmaler sind Wachsmaler. Falsch gedacht! Meine Internetrecherchen haben später ergeben, dass Wachsmalstifte auf Grund der unterschiedlichen Zusammensetzung besser oder schlechter schmelzen können. 


Nach dieser Erkenntnis habe ich im Internet "Crayola"* bestellt. Eine Marke, die häufig bei Melted-Crayon-Bilder verwendet wird (ergab meine Pinterest-Recherche). Der Haken: die Stifte gibt es scheinbar nicht im deutschen Bastelbedarf. Zumindest konnte ich sie auf dem deutschen Markt noch nicht ausfindig machen. Zum Glück kann man als DIY'ler notfalls alles im world wide web bekommen. Also "klick" und auf den Postboten warten.

Als das Päckchen mit den Stiften da war, habe ich direkt beim Auspacken habe gemerkt: die sehen anders aus und fühlen sich anders an. Aber ob sie auch wirklich besser schmelzen? Der Vergleich zeigt es. 


Eindeutige Resultate: Die Wachsmaler aus dem Bastelladen verloren nach 60 Minuten endlos föhnen mit dem Heißluftföhn gerade mal ein bisschen Flüssigkeit. Frustrierend! Bei den neu gekauften Stiften tropfte schon nach 2 Minuten der erste Wachs und dann floss es in Bächen. Nach weniger als 20 Minuten war alles restlos weggeschmolzen. Da klappt das Schmelzen bestimmt auch mit dem normalen Haushaltsföhn!

Wenn ihr also auch mal mit Melted Crayon Art experimentieren wollt, empfehle ich euch, in zum Schmelzen geeignete Wachsmaler zu investieren. Dadurch wird das Ganze erst zum richtigen Erlebnis :) 

Viele Grüße und gutes Schmelzen!
lotta

* Dieser Post ist nicht gesponsered. Ich gebe nur meine Erfahrungen weiter, damit ihr nicht auf Grund falscher Stiftwahl die selben Frusterlebnisse durchlaufen müsst wie ich ;) 

Donnerstag, September 25, 2014

Melted Crayon Art - Lotta im Farbenschmelzrausch.

Vor ein paar Wochen hatte ich euch bereits von meinen ersten erfolglosen Versuchen mit Melted Crayon Art berichtet, an denen mein unterdurchschnittlicher Föhn und billige Wachsmalkreide beteiligt waren (zum letzteren werde ich euch noch ausführlicher berichten). Ich hatte euch versprochen, weiter dran zu bleiben - und heute ist es soweit ich berichte euch von meinem ersten geglückten Melted Crayon Bild.


Diesmal habe ich als Wachsmalstifte "Crayola" verwendet. Diese Wachsmalstifte habe ich bislang leider nicht hier in Deutschland gefunden, aber man kann sie übers Internet bestellen.

Zum Schmelzen habe ich jetzt einen Heißluftföhn aus dem Bastelbedarf (eigentlich für Embossing gedacht). Die Kombination aus neuen Wachsmalstiften und dem Heißluftföhn war optimal. Nach nicht mal 2 Minuten floss der Wachs nur so runter. Das hat richtig Spaß gemacht und war einfach total faszinierend :)



Das Bild hängt nun in meiner Wohnung und verbreitet farbenfrohe gute Laune.

Ich habe viele weitere Ideen für Melted-Crayon-Experimente und ein Nachschub an Stiften ist schon bestellt. Also schaut mal wieder rein :)

Liebe Grüße,
lotta

Verlinkt bei: RUMS

Donnerstag, September 04, 2014

Erste Experimente mit Melted Crayon Art.

Seit einiger Zeit liebäugle ich damit, Melted Crayon Art auszuprobieren. Es ist so farbenfroh und so wundervoll! Und das Prinzip klingt einfach: Wachsmalstifte auf eine Leinwand kleben und schmelzen bis die Farbe auf dem Bild hinunter läuft. Bei Pinterest und in Blogs findet man zahlreiche Inspirationen und wundervolle Ergebnisse. Ich selbst habe einige Ideen...

...aber bevor es mit wilden Experimenten losgeht, wollte ich mich erst mal mit der Basis vertraut machen.



Dafür habe ich zunächst eine Leinwand schwarz angemalt. Schwarz deswegen, weil ich finde, dass dann die bunten Farben noch besser zur Geltung kommen. Man kann die Leinwand aber auch weiß lassen. Neben einer Leinwand benötigt man auch: Wachmalstifte in den gewünschten Farben, eine Heißklebepistole und einen Fön zum Schmelzen der Stifte (im Internet findet man überall Anleitungen, in denen handelsübliche Föns zum Schmelzen der Wachsmalstifte benutzt werden... aber dazu gleich mehr). 


Die Farbauswahl bei meinem ersten Melted-Crayon-Art-Bild ist noch etwas schlicht. Das lag am bescheidenen Angebot von Wachsmalstiften meines sonst so guten sortierten Bastelbedarf-Dealers. 
Für weitere Bilder werde ich wohl das Internet bemühen müssen, aber für die ersten Erfahrungen sollte es so reichen. 


Die Stifte wurden dann in der gewünschten Reihenfolge mit einer Heißklebepistole auf die Leinwand geklebt, damit die Stifte beim nächsten Schritt halten. 


Das Bild lehnt beim Schmelzen an einer Wand, damit die Farbe gut runterlaufen kann. Da dabei auch mal Farbe daneben gehen kann, hatte ich vorsorglich alles mit Zeitungen ausgelegt und behangen.


Und dann ging der spannende Teil los: das Schmelzen!  ... oder zumindest dachte ich zu diesem Zeitpunkt der Bildaufnahme, dass es gleich spannend werden würde ;)
Wie im Internet gelesen, hatte ich zum Schmelzen meinen stinknormalen Fön benutzt. Qualität des Föns: durchschnittlich bis schlicht. Er hat keine zusätzlichen Funktionen und kann nur: "warm" und "wärmer".


Und nach 30 Minuten mit dem Fön und voller Stufe auf die linke Seite der Wachmalstifte pusten...
...wurde mein Arm schwer.
...musste ich immer häufiger den Arm wechseln.
...wusste ich nicht mehr, wie ich mich hinsetzen soll.
...fragte ich mich: schmilzt da eigentlich mal was?
Ja! Da oben, ein bisschen! Man kann es erahnen... aber runterlaufen tut da nix.

Erfolgserlebnisse sehen anders aus.
Slow-Art könnte man das Ganze auch nennen.

Nach 40 Minuten habe ich beschlossen, dass das mit dem Fön nichts wird. Vielleicht liegt es an meinem durchschnittlich - schlichten Fön und seinen nicht vorhandenen Funktionen, ich weiß es nicht.

Ich habe mir jetzt jedenfalls einen Heißluftfön gekauft und werde damit einen zweiten Versuch starten. Also:

To Be Continued :) 

Falls ihr schon Erfahrungen mit Melted Crayon Art gemacht habt, freue ich mich natürlich auch über eure Erfahrungsberichte und Tipps!

Liebste Grüße,
lottapeppermint

Verlinkt bei RUMS

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...